Progressive Classical Music Award

Progressive Classical Music Award2019-07-17T23:39:44+00:00

Finalkonzert
Publikumsabstimmung und Preisverleihung:
Deine Stimme zählt!

Frischen Wind in die Kammermusikszene bringen und die Klassik neu
beleben – das ist das Ziel des Progressive Classical Music Awards. Zum
10-jährigen Jubiläum werden wieder sechs Kompositionen ausgezeichnet und mit 11.000€ Preisgeld prämiert.

Über 340 Einsendungen aus der ganzen Welt wurden von der Fachjury – bestehend aus Julian Rachlin, Aleksey Igudesman, Benedikt Brydern und The Twiolins – gesichtet. Die Vorauswahl wird am Abend des Finalkonzerts durch The Twiolins, Marie-Luise & Christoph Dingler an den Violinen, uraufgeführt, anschließend stimmt das Publikum über die Preisvergabe ab. Ein musikalisches Feuerwerk wird erwartet, denn den Komponisten werden keine stilistischen Vorgaben gemacht, einzige Intention soll die Begeisterung des Publikums sein.

ERLEBEN SIE EINEN ABEND VOLLER SPANNUNG, FANTASIE
UND MUSIK, CHARMANT MODERIERT VON DER JAZZ-GRÖSSE
THOMAS SIFFLING!

The Twiolins, Marie-Luise  & Christoph Dingler
Moderation: Thomas Siffling

Samstag | 28.9.2019 | Beginn 20 Uhr
Museum Weltkulturen | D5 | 68159 Mannheim

Tickets: Hier Tickets kaufen
Preise: Vorkasse: 20€ | 14€ ermäßigt, Abendkasse 22€ | 16€ ermäßigt

Livestream: Der Eintritt für den Livestream kostet 8$, eine vorherige Registrierung mit Kreditkarte ist erforderlich. Englische Untertitel werden bereitgestellt. Ein Online-Voting ist nicht möglich.

Der Wettbewerb

Frischen Wind in die Kammermusikszene bringen und die Klassik neu beleben, das war das Ziel der Twiolins, als sie den Progressive Classical Music Award (PCMA) ins Leben riefen. Der PCMA wurde 2009 von ‚The Twiolins’ (Marie-Luise & Christoph Dingler) zunächst unter dem Namen Crossover Composition Award initiiert, um das Repertoire für die Besetzung zwei Violinen zu erweitern. Seitdem stellen sie alle drei bis vier Jahre den zeitgenössischen Komponisten eine besondere Aufgabe: Neue Musik für zwei Violinen zu komponieren, die unter die Haut geht und zu Begeisterungsstürmen hinreißt.
Die Wettbewerbsausschreibung ist bewusst offen gestaltet, um neuartige Musik mit zeitgemäßen Emotionen entstehen zu lassen. Diese wiederum soll zu einer nachhaltigen Weiterentwicklung des klassischen Konzerts und Publikums beitragen.

“Brilliant initiiert, organisiert und musiziert – Der Progressive Classical Music Award hat mich sehr beeindruckt.”
Benedikt Brydern, Komponist & Violinist, 1. Preis PCMA 2009, Jurymitglied PCMA 2012 und 2019

500 Komponisten, 55 Staaten

Die bisherigen Wettbewerbe fanden 2009, 2012 und 2015 statt und hatten eine Gesamtzahl von über 500 teilnehmenden Komponisten aus 55 Staaten. 2019 feiert der PCMA sein 10-jähriges Bestehen und die Erfolgsgeschichte, die 2009 begann, wird fortgesetzt.

Durch die Individualität der einzelnen Kompositionen lässt sich schwer ein Oberbegriff für die entstandene Musik finden, doch es sind berauschende Klänge und Rhythmen, oft inspiriert von Filmmusik, Minimal, Avantgarde, Balkan- und Jazzgrooves, aber auch mit ganz eigenen und neuen Stilmitteln.
Als neue Genre-Bezeichnung wurde daher der Begriff „progressiv“ eingeführt. Das Konzept geht auf: ‚The Twiolins‘ sind seit 2009 mit diesem Repertoire auf Tournee und faszinieren Men- schen auf der ganzen Welt. Sowohl Klassikfans als auch absolute Neulinge reagieren mit Begeisterung auf diese Musik und auf die ungewöhnliche Besetzung mit zwei Violinen.

Publikumsentscheid

Das Herzstück des Wettbewerbs ist das Finalkonzert: Nach einer Vorauswahl durch eine Fachjury werden sechs Kompositionen ausgewählt und einem Publikum zur Abstimmung präsentiert. Um absolute Fairness zu garantieren, bleiben die Kompositionen anonym, werden nur durch eine Zahl gekennzeichnet und von ‚The Twiolins‘ dem erwartungsvollen Publikum vorgespielt. Anschließend darf jeder Zuhörer abstimmen und die Ergebnisse werden gezählt. Das Werk, das die meisten Stimmen auf sich vereinen kann, gewinnt den ersten Preis.

“Das Publikum mitzureißen ist die beste Anforderung an ein Stück, die ich mir als Komponist vorstellen kann. Bei anderen Wettbewerben finden Jurysitzungen hinter verschlossenen Türen statt und nur der Notentext wird gelesen. Beim PCMA spielen zwei exzellente, technisch überragende Musiker mit viel Leidenschaft in einem öffentlichen Finalkonzert die Wettbewerbsbeiträge. Und dann entscheidet das Publikum. Genau das ist es, was die klassische Musik braucht.”
Johannes Söllner, Komponist, 1. Preis PCMA 2012, Jurymitglied PCMA 2015

CCA 2009

Nachhaltigkeit

Die Gewinner erhalten als Fördermaßnahme Preisgelder im Gesamtwert von 11.000€. Die Kompositionen werden von renommierten Verlagen international veröffentlicht: 2012 und 2015 Peer Music, 2009 Ries&Erler, und von den Twiolins auf CD eingespielt: 2011 „Virtuoso“, 2014 „Sunfire“, 2017 “Secret Places”. Die Kompositionen haben bereits nachfolgende Generationen inspiriert: Seit 2014 werde die Werke beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ aufgeführt.

„Durch den Progressive Classical Music Award unterstützen Christoph und Marie-Luise Dingler Komponisten auf eine Art und Weise, die heute kaum noch stattfindet: Alle ausgewählten Stücke werden verlegt, auf CD veröffentlicht und – am Wichtigsten – immer wieder mit viel Leidenschaft, Hingabe und Freude live aufgeführt. Wirklich ein Projekt zur Erhaltung unserer lebendigen Musikkultur.“
Sophie Pope, Komponistin, 3. Preis PCMA 2012